Malokarpatské osvetové stredisko v Modre

Domov > HERITAGE SK-AT > Publicita >

Malokarpatské osvetové stredisko v Modre začalo spolu s projektovým partnerom Museumsmanagement Niederösterreich s ďalšou projektovou aktivitou – Digitalizácia kultúrneho dedičstva

Spracovanie a archivovanie zabezpečí novovytvorené digitalizačné stredisko v Modre, ako aj Museumsmanagement Niederösterreich. Archív bude obsahovať vysokokvalitné skeny a fotografie remeselných výrobkov s dôrazom na keramickú výrobu, vzorkovníky, detaily mestskej a dedinskej architektúry, drobnej sakrálnej architektúry, technických pamiatok digitalizovaných máp, dokumentov, historických fotografií, výšiviek a filmov.
 

Keramický výskum a následné spracovanie materiálu sa predpokladá ukončiť do roku 2020. Zámery pracovníkov digitalizačného strediska sú veľmi rozsiahle a tak predpokladáme dlhú udržateľnosť projektu.

Projekt digitalizácie a dokumentácie je určený predovšetkým odbornej verejnosti, má však veľmi široký záber, spracovaný materiál bude môcť využívať odborná verejnosť, študenti, široká verejnosť aj jednotlivci.

Pri realizácii projektu sa bude spolupracovať s viacerými kultúrnymi inštitúciami, v prvom rade múzeami sídliacimi v regióne, archívmi, kultúrnymi strediskami, knižnicami, strediskom CHKO a samosprávou. K spolupráci prizveme regionálnych a amatérskych historikov, novinárov, pamiatkárov a krajinárov.

__


Das Kleinkarpatische Volksbildungs- und Kulturzentrum in Modra hat gemeinsam dem mit Museumsmanagement Niederösterreich eine weitere Projektaktivität gestartet und arbeitet an der Digitalisierung von Mustersammlungen.

Das Hauptziel ist die Aufnahme von schützenswertem, kulturellem Material. Die Bearbeitung und Archivierung wird von der neuen Digitalisierungsstelle in Modra sowie dem Museumsmanagement Niederösterreich übernommen. Es werden unterschiedliche historische Objekte und Muster aufgenommen, etwa Handwerksformen der keramischen Produktion, Musterblätter und Schablonen, Landkarten, Fotografien, Stickereien und Filme sowie Details der städtischen und ländlichen Architektur mit Kleindenkmälern und kirchlicher Architektur.

Die Forschungsarbeiten im Bereich der Keramik und die Bearbeitung des Materials wird vorraussichtlich im Jahr 2020 abgeschlossen sein. Die umfangreichen Vorhaben der Digitalisierungsstelle orientieren sich an verschiedenen inhaltlichen Bearbeitungsfeldern und Nutzungsmöglichkeiten, was eine lange Projektnachhaltigkeit vermuten lässt.

Das Digitalisierung- und Dokumentationsprojekt ist insbesondere für die Fachöffentlichkeit von Interesse, hat aber ein sehr breites Publikumsfeld. Denn das bearbeitete Material wird Wissenschaftlern und Studenten ebenso wie der breiten Öffentlichkeit und Einzelbearbeitern zur Verfügung gestellt.

Bei der Projektumsetzung wird mit mehreren Kulturinstitutionen zusammengearbeitet, in erster Linie mit den in der Region angesiedelten Museen, Archiven, Kulturzentren, Bibliotheken, mit dem Sitz des Landschaftsschutzgebietes (CHKO) und mit dem Selbstverwaltungskreis Bratislava. Zur Zusammenarbeit werden auch regionale und ehrenamtlichtätige Historiker, Journalisten, Denkmalpfleger und Landschaftsarchitekten hinzugezogen.


Na stiahnutie